Spielbericht Landesliga Frauen: <br> HSG Liebenburg Salzgitter – SG 1.Damen

HSG Liebenburg Salzgitter – SG 1.Damen 17:22 (8:15)

Ein sehr wichtiger Erfolg gelang der 1. Damen in Liebenburg. Nicht nur, dass wir nun mit einem Sieg im Rücken in die Neujahrs- und WM-Pause gehen, wir konnten auch einen Tabellennachbarn überflügeln und erstmalig die Abstiegs- und Relegationsplätze verlassen. Basis für diesen Sieg bildete eine überragende 1. Halbzeit, in der wir sowohl im Angriff als auch in der Abwehr sehr stark und mit viel Einsatzwillen und Laufbereitschaft spielten. Nach einer 1:0-Führung der HSG LiSa konnten wir uns dank einer treffsicheren Kira Zimball und weiteren Toren von Sabine Inga, Anni Sonnenberg und Theresa Grobe schnell auf 1:7 absetzen. Es folgte eine Auszeit der Gastgeberinnen, nach der wir aber wie schon zuvor mit viel Tempo weiterspielten. Kurz vor der Halbzeit traf dann Johanna Wesemann mit zwei schönen Toren von Außen zum Halbzeitstand von 8:15.

Nach dem Seitenwechsel kamen wir leider nicht gut genug aus der Kabine. Liebenburg festigte sich nun in der Abwehr und unterband unser Angriffsspiel. Hinzu kam ein wenig Pech, denn sowohl Jenna Böger, Ann-Christin Strutz und Kira Zimball scheiterten knapp an Pfosten oder Latte. Im Angriff kam die HSG zu vier Siebenmetern in Folge, von denen jedoch die starke Franzi Rother zwei entschärfen konnte. Dennoch konnte Liebenburg bis auf 12:15verkürzen, ehe Kira Zimball und Sabine Inga, die heute sehr treffsicher von der 7m-Linie war, in der 43. bzw. 45. Minute zum 12:17 einwarfen. Danach fanden wir zurück in unsere Spur und konnten den Abstand mit 14:20, 15:21 und 16:22konstant hoch halten, so dass der Sieg niemals gefährdet war.

Die 1. Halbzeit war gegen einen keinesfalls schwachen Gegner die beste Saisonleistung der 1. Damen. Die 5:1-Abwehr mit einer vorgezogenen Jenna Böger, die ackerte und rackerte, zog dem starken Rückraum der HSG jedoch schnell den Zahn. Dahinter war Franzi ein sicherer Rückhalt und die gewonnenen Bälle wurden mit viel Tempo nach vorn gebracht. Es ist toll, welche Entwicklung die junge Mannschaft in den letzten Wochen spielerisch aber auch von der Körpersprache genommen hat. Wir freuen uns daher auf die etwas längere Pause. Zum einen können so einige Blessuren ausheilen, z. B. bei Elisa Kelkert, andererseits können wir weiter an der Verbesserung unseres Zusammenspiels arbeiten und wollen Ende Januar gegen Geismar den nächsten Erfolg landen.

Wir wünschen allen Fans und Zuschauern ein schönes und erholsames Weihnachtsfest und einen guten Rutsch und das neue Jahr.

Eure 1. Damen

Spielprotokoll/Kader/Torschützen